Vita

Germersheim, 2016

Akademischer Lebenslauf

1954geboren in Hamburg
1975-1977Zivildienst im Landeskrankenhaus Langenfeld
1977-1983Studium an der Universität Köln (Germanistik, Osteuropäische Geschichte, Skandinavistik mit Fennistik, Russistik, Kunstgeschichte); Promotion (bei Walter Hinck) Herder und die Weltliteratur. Zur Geschichte des Übersetzens im 18. Jahrhundert
1980-1987Redakteur und Mitherausgeber des von Manfred Peter Hein in Helsinki (Otava) und Stuttgart (Klett-Cotta) hg. Jahrbuchs Trajekt. Beiträge zur finnischen, finnlandschwedischen, lappischen, estnischen, lettischen und litauischen Literatur (6 Bde.); Lektoratsarbeit für die gleichnamige Buchreihe Trajekt (24 Bde.)
1981-1987Organisation von Übersetzer-Workshops beim Europäischen Übersetzer-Kollegium in Straelen/Niederrhein (Teilnehmer aus Finnland, Estland, Lettland, Polen, Schweden, der Tschechoslowakei, Ungarn, Bulgarien, Rumänien, Jugoslawien)
1981-1989Freier Mitarbeiter beim Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
1982-1986Mitarbeit an dem Anthologie-Projekt Auf der Karte Europas Ein Fleck. Gedichte der osteuropäischen Avantgarde 1910-1930 (Zürich: Ammann-Verlag 1991)
1984-1993Finnland; Lehre, Forschung und Administration an der Universität Vaasa, 1984-89 als DAAD-Lektor
1985-1993Als (Vorstands)Mitglied der VAKKI-Gruppe (Linguistischer Arbeitskreis für Übersetzungstheorie und Fachsprachenforschung der Universität Vaasa) beteiligt an der jährlichen Ausrichtung der internationalen VAKKI-Symposien in Vöyri / Vöra, Finnland
1986-1992Professor (auf Zeit) für Deutsche Sprache an der Universität Vaasa; Leiter des Instituts für Deutsche Sprache und Literatur
1987-2015Herausgeber der mehrsprachigen Literaturzeitschrift FÄKÄTÄ
1988-1991Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Vaasa; Mitglied des Senats
1989-1997Organisation der GeFoLit-Tagungen (Germanistische Forschung zum literarischen Text) in Vöyri / Vöra, Finnland; regelmäßiger Dialog zwischen deutsch(sprachig)en Schriftstellern, Übersetzern sowie skandinavischen und baltischen Literatur- und Sprachwissenschaftlern
1989-1997Herausgeber der Reihe SAXA. Germanistische Forschungen zum literarischen Text
1992/93Mitherausgeber und Redakteur des Ginkgo-Baum. Germanistisches Jahrbuch für Nordeuropa [Konzipierung der Erweiterung auf Estland, Lettland und Litauen]
1992-Lehr- und Forschungsaufenthalte an Universitäten in Brasilien, Dänemark, Finnland, Estland, Island, Israel, Japan, Lettland, Litauen, Norwegen, Palästina, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, Südafrika, Thailand, Tschechien, der Türkei und der Schweiz
1992-1993Professor für deutsche Literatur und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Vaasa
19931. Juni 1993 Rückkehr nach Deutschland; Professor für Interkulturelle Germanistik am Fachbereich Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Germersheim; verantwortlich für ausländische Studierende (aus ca. 80 Ländern) des Faches Deutsch als Fremdsprache/Germanistik in den Studiengängen Übersetzen und Dolmetschen
1993-2005Leiter der internationalen Doktorandengruppe für die Fächer Interkulturelle Germanistik / Übersetzungswissenschaft
1994-2005Organisation der internationalen Symposien Translatorische Kompetenz zu Fragen der universitären Übersetzer- und Dolmetscherausbildung (Germersheim)
1995-Mitherausgeber des Jahrbuchs Deutsch als Fremdsprache / Intercultural German Studies
1996-2004Vizepräsident der Gesellschaft für Interkulturelle Germanistik
1997-2001Dekan des Fachbereichs Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
1997-2003Von der Volkswagenstiftung finanziertes Projekt zum Aufbau einer universitären Übersetzer- und Dolmetscherausbildung in Lettland
1997-2021Mitglied von Auswahlkommissionen für DAAD-Lektoren (Ostmitteleuropa / Russland / GUS / Zentralasien) sowie für GIP-Programme
1997-1999Organisation von Weiterbildungsveranstaltungen für Konferenzdolmetscher des Parlaments der Europäischen Union
2000Dr. h.c. der Universität Lettlands (Riga)
2000-2012Leiter der Germanistischen Institutspartnerschaft (GIP) Kaunas/Litauen – Mainz/Germersheim (DAAD-Programm)
2001-2005Vom Rektor der Universität Lettlands (Riga) ernannter Beauftragter für den Aufbau der BA/MA-Studiengänge Übersetzen und Dolmetschen an der Rigenser Fremdsprachenfakultät
2002-2011Mitglied des Beirats Germanistik beim DAAD
2005-Organisation und (Mit-)Leitung des jährlich stattfindenden Doktorandenkolloquiums Literatur und Interkulturalität (AIG Germersheim und Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie der Universität Heidelberg
2010Dr. h.c. der Vytautas-Magnus-Universität Kaunas (Litauen)
2011-Organisation der Germersheimer Symposien Übersetzen und Literatur (UeLIT) (bis 2021: 6 Tagungen mit jeweils 30-60 Teilnehmern aus unterschiedlichen Ländern und Disziplinen)
2013-2018Leiter der Germanistischen Institutspartnerschaft (GIP) Wolgograd – Mainz/Germersheim (DAAD-Programm)
2012-2020Vorsitzender des Beirats des Künstlerhauses Edenkoben (Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur)
2014-2022Mitglied des PEN
2014-Vorstandsmitglied der Johannes-Bobrowski-Gesellschaft (Berlin)
2015-Kooperation mit den Universitäten Wien und Lausanne im Bereich der historischen Übersetzungsforschung
2015-Herausgeber des digitalen Germersheimer Übersetzerlexikons (ulex.de)
2015-Vorstandsmitglied im Freundeskreis Literaturhaus Heidelberg e.V.
2017-2020Leiter der Germanistischen Institutspartnerschaft (GIP) Izmir – Mainz/Germersheim (DAAD-Programm)
2018Dr. h.c. der Universität Wolgograd (Russland)
2019-2022Mitarbeit am D-A-CH-Forschungsprojekt Exil:Trans – Leben und Arbeit verfolgter ÜbersetzerInnen (in Kooperation mit den Universitäten Wien und Lausanne)
20203. Februar: Abschiedsvorlesung in Germersheim Das Germersheimer Übersetzerlexikon – Eine (akteursorientierte) Zwischenbilanz
20. Februar: Überreichung des durch den Präsidenten der Republik Finnland verliehenen Ritterkreuzes I. Klasse des Ordens des Löwen von Finnland
2021Zuwahl in die Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin

Seit 1989 Betreuung von ca. 1000 sprach-, literatur-, kultur- und übersetzungswissenschaftlichen Diplom- und MA-Abschlussarbeiten von internationalen (vulgo: ausländischen) Studierenden des Germersheimer Fachbereichs (Arbeitsbereich Interkulturelle Germanistik)

(Mit-)Betreuer erfolgreich abgeschlossener Dissertationen von bisher 20 Doktoranden aus unterschiedlichsten Ländern, u.a.:

Adolfo Aristizábal (Kolumbien), Julija Boguna (Lettland), Catherine Chabasse (Frankreich), Przemysław Chojnowski (Polen), Benedikt Faber (Finnland / Deutschland), Myriam Geiser (Frankreich; Cotutelle), Theresa Heyer (Deutschland), KIM Changgun (Korea), Gauti Kristmannsson (Island), Pekka Kujamäki (Finnland), Terje Loogus (Estland), Araceli Marin (Spanien), Ewald Müller (Schweiz), Jacqui Neff (Frankreich), Angela Nunez (Portugal), Beata Paskevica (Lettland), Natacha Royon (Frankreich), Sirpa Ruoho-Wonnenberg (Finnland), Aleksey Tashinskiy (Uzbekistan / Deutschland), Nahla Tawik (Ägypten), Rafał Żytyniec (Polen).

Stand: April 2022